Brescia

Reich an Seitentälern, ist das Camonica-Tal eins der größten Täler der Zentralalpen, auf seiner gesamten Länge vom Fluß Oglio durchflossen, der in den Sebino-See mündet. Fast vollständig in der Provinz Brescia, befindet sich nur ein kleiner Teil in der Nachbarprovinz Bergamo. Der Name kommt von den alten Bewohnern, dem Volk der Camunni, Autoren des reichen Erbes an Felsgravuren, durch die das Tal zum wichtigsten europäischen Zentrum an Felskunst wurde. In vielen Parks können die primitiven Felsritzungen hier besucht und bestaunt werden, Ziel zahlreicher Schulausflüge sowie Besucher aus aller Welt: das Gebiet mit der größten Ansammlung an Felskunst wurde 1979 von der Unesco für schutzwürdig befunden.

ValCamonica

Auch die Regional- oder Nationalparks innerhalb des Talgebietes verdienen einen Besuch, aufgrund ihres Reichtums an Flora und Fauna, insbesondere der Nationalpark des Stelvio (Stilfser) sowie der Regionalpark des Adamello. Weitere, überregional bekannte Parks sind der Parco dell’Alto Sebino (Oberer Seepark) und der Parco del Lago Moro (Moro-Seepark).

Duomo vecchio

Die Val Camonica ist auch als Wintersportparadies bekannt. Im Winter muß man unbedingt die weitläufigen Skigebiete besuchen, die sich um die Ortschaften Ponte di Legno, Borno, Montecampione, Aprica e Val Palot befinden, während man sich im Sommer an den Wanderwegen des CAI (Italienischer Alpenverein) erfreuen kann: diese bieten historisch und naturalistisch faszinierende Ziele, unter anderem die Schützengräben des Weissen Krieges (WK I) im Adamello bei Vezza d’Oglio und längs der Bergrücken an der Grenze zwischen der Lombardei und der Region Trentino-Alto Adige (Südtirol). Wer andererseits gerne entspannen möchte, findet Erholung in den Wellness-Centern Terme di Boario und Angolo Terme, beides Thermalbäder, oder man kann zwischen den römischen Überresten bei Cividate Camuno spazieren oder auch die romanischen Wallfahrtsorte und die wundervollen Fresken der Renaissance-Kirchen besichtigen.